Organ donation.
The gift of life.

Reisen nach Transplantation

Reisen nach Transplantationen

Etwa ein Jahr nach einer Organtransplantation ist die Zeit der intensiven ärztlichen Überwachung mit einem höheren Komplikationsrisiko beendet und der Gesundheitszustand hat sich meist so gut stabilisiert, dass längere Reisen geplant werden können. 

 

Transplantierte Patienten, die eine solche Reise beabsichtigen, sollten ihre betreuenden Ärzte aus dem Transplanzentrum frühzeitig kontaktieren. Idealerweise sollte die Beratung ca. 3 Monate vor der geplanten Abreise stattfinden, damit sie rechtzeitig über alle notwendigen Informationen, medizinischen Dokumente und Impfungen verfügen. Die Flugtauglichkeit sollte ebenfalls mit dem Arzt besprochen werden.

 

Je nach Reisegebiet, müssen gewisse Impfungen, Chemoprophylaxe (Malaria)  und weitere Massnahmen durchgeführt, bzw. geplant werde. Dabei ist zu achten, dass Lebendimpfstoffe (z.B. Gelbfieber) bei immunsupprimierten Leuten  streng kontraindiziert sind. Sollte dennoch eine Reise in solche Gebiete erfolgen, braucht der Patient eine schriftliche Bestätigung seines Arztes, dass er diese Impfung nicht haben darf. Auch auf Versicherungen und allfällige Repatriierungsmöglichkeiten muss geachtet werden. 

 

Sinnvoll sind eine Checkliste sowie ein Reisetagebuch, damit man bei möglichen Fragen gut dokumentiert ist. Wichtig ist die Mitnahme der richtigen Medikamente in genügender Menge, auf verschiedene Gepäckstücke verteilt, und dass diese für die Zollbehörden dokumentiert und deklariert sind. Dies und weitere medizinische Unterlagen liegen sinnvollerweise in Englisch vor. Eine Reiseapotheke mit den vom Arzt „erlaubten“ Schmerzmittel, Mücken- und Sonnenschutzmittel, Mittel gegen Erbrechen und Durchfall, und gegebenenfalls Antibiotika für den Notfall, sollte mitgenommen werden.

 

Durch das Einhalten von allgemeinen Regeln zur Nahrungsmitteln und Trinkwasser kann das Risiko, an einem Reisedurchfall oder einer anderen Infektionskrankheit zu erkranken, reduziert werden. Die international gültige Richtlinie «Boil it, cook it, peel it or forget it!» (Koch es, schäl es oder vergiss es!) ist der sicherste Weg, eine Infektion durch Wasser oder Nahrung zu  vermeiden.


 Uyen Huynh-Do